Zähneputzen für den Hund?

Unabhängig von der Rasse und der Größe der Hunde sind die Zähne ein wichtiges Instrument. Welpen verlieren bis zum 6. Lebensmonat ihre Milchzähne. Oft kauen Sie an Möbelstücken und Schuhen, um den schmerzhaften Zahnwechsel zu beschleunigen. Ein adulter Hund hat 42 Zähne, welche durch regelmäßige Pflege gut erhalten bleiben sollten.

Um Krankheiten bzw. Entzündungen vorzubeugen, achte auf eine ausreichende Zahnhygiene bei Ihrem Vierbeiner. Unbehandelte Zahnprobleme können zu allgemeinen Erkrankungen lebenswichtiger Organe führen.

Eine natürliche zahnreinigende Wirkung weist der Speichelfluss auf, dieser wird bei Bewegung verstärkt, demnach ist Bewegung auch für die Zahngesundheit wichtig.

 Zähneputzen für den Hund? - lovdog.at

Kauartikel

Falls jedoch die natürliche Selbstreinigung des Hundes nicht mehr ausreicht, kannst du ihn durch die Gabe von diversen Kauartikeln das Reinigen der Zähne erleichtern. Durch das intensive Kauen, beispielweise an einem Knochen, werden die Zähne ausreichend gesäubert. Du hast die Qual der Wahl bei einer riesigen Auswahl an Kauartikeln, besonders beliebt sind jedoch Kauknochen, Kaurollen, Schweineohren, Rinderohren, Kaninchenohren. Angeboten werden aber auch nicht fressbare Kauartikel wie Bälle und Knochen, welche den Hund auch noch für längere Zeit beschäftigen. 

 Zähneputzen für den Hund? - lovdog.at

Futter

Auch das Füttern von falschem Futter kann die Zahngesundheit beeinträchtigen. Dies kann unter anderem zu einem weichen Zahnbelag (Plaque), Zahnstein sowie Mundgeruch führen. Da beim Verfüttern von aufgeweichtem bzw. kleinen Brocken von Trockenfutter oder Nassfutter Ihr Hund nicht allzu viel zu kauen hat, kommt es zur Ablagerungen von Futterresten zwischen bzw. an den Zähnen. Dadurch können in weiterer Folge Entzündungen auftreten. Achte immer darauf, dass das Futter, welches du deinem Hund verfütterst, zuckerfrei ist. Dies gilt auch für Leckerlis und Kauknochen etc.

 

Hundezahnbürsten

Es gibt auch spezielle Hundezahnbürsten bzw. Hundzahnpasten zur Reinging der Zähne. Die Zahnpasten werden auch in hundefreundlichen Geschmacksrichtungen angeboten, diese schmecken den Vierbeinern und erleichtern so das Putzen der Zähne. Gewöhne dennoch deinen Hund bereits im Welpenalter an diese Behandlung.

 Zähneputzen für den Hund? - lovdog.at

Anzeichen für Probleme

Alarmsignale für eine Zahnerkrankung oder Zahnfleischentzündung sind Beläge an den Zähnen, gelblich/bräunlich verfärbte Zähne, Mundgeruch sowie auch bräunlich verfärbte Zahnfleischränder. Für eine rasche und richtige Diagnostik sowie für die weitere Behandlung suche am besten einen Tierarzt auf.

Auch kannst du deinem Hund bei einem Tierarzt professionell, meist unter Narkose, den Zahnstein entfernen lassen, um so eine weitere Ausbreitung bzw. Entzündung zu verhindern.


Das könnte dich auch interessieren: