Weg von der Milchbar…

Nach der Geburt finden die noch blinden Welpen bereits die Zitzen ihrer Hundemama und saugen Milch; dies ist ihr wichtigstes Nahrungsmittel in den ersten Lebenswochen und versorgt sie mit allen wichtigen Nährstoffen (u.a. Vitamine, Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Mineralstoffe).

Nach dem Saugen sind die Welpen so erschöpft, dass sie sich eine Ruhephase gönnen, um alles gut verdauen zu können. Diese Phasen, abhängig von Alter und Fütterungsmenge, empfiehlt sich im gesamten Hundeleben beizubehalten, um Magenumdrehungen, die möglicherweise zu einem lebensgefährlichen Darmverschluss führen können, vorzubeugen. 

Weg von der Milchbar… - lovdog.at

Wenn die Mutterhündin nicht mehr genügend Milch hat, um ihre Welpen ausreichend zu sättigen, diese aber schon aktiver sind, brauchen die Jungen neben der Milch auch noch nahrhaftes Welpenfutter, welches ihnen genügend Nährstoffe für die weitere Entwicklung liefert. Natürlich verbrauchen die kleinen Racker auch viel mehr Energie, während sie beginnen die große weite Welt zu entdecken. Die Menge des Futters wird dem Hund in kleinen Portionen bis zu viermal täglich angeboten. Ein vertrauensvoller Züchter berät dich darüber rechtzeitig.

Wenn dein neues Familienmitglied bei dir einzieht ist es wichtig, dass das gewohnte Futter weiter verfüttert wird. Meist geben die Züchter das Futter mit, welches sie verfüttert haben. Wenn der junge Hund sich bei dir zu Hause gut eingewöhnt hat, kannst du selbstverständlich als neuer Hundebesitzer selbst darüber entscheiden, welches Futter du deinem jungen Hund weiter füttern möchtest.

Weg von der Milchbar… - lovdog.at

Eine eventuelle Umstellung des Futters sollte jedoch gut geplant sein. Dafür misch  am besten das alte Futter mit dem neuen Futter zusammen und erhöhe immer den Anteil des neuen Futters. So stellst du sicher, dass der junger Hund die Umstellung gut verträgt und es zu keinen Komplikationen führt. Leider kann es doch immer wieder zu Unverträglichkeiten bzw. Allergien kommen, wie z.B. Getreideunverträglichkeit, die sich durch Hautekzeme, Durchfall usw. äußert. Beim Auftreten derartiger Symptome ziehe am besten einen Tierarzt zu Rate.

Übrigens, ist es ganz normal, dass manche Welpen im neuen Zuhause erstmal gar nicht oder weniger fressen. Das kommt daher, dass sich der kleine Hund erstmal an die neue Situation gewöhnen muss. Dies kann bis zu einer Woche dauern.

 

Wichtiger Hinweis: Es ist unbedingt darauf zu achten, dass für den Hund immer ausreichend frisches Wasser zur Verfügung steht.