Warum will ich einen Hund?

Du würdest dir gerne einen Hund zulegen? Wer nicht? Hunde sind ja bekanntlich die treuesten Freunde des Menschen und stehen einem in jeder Lebenslage zur Seite.

Doch ein Hund ist auch eine große Verantwortung und nimmt viel Zeit in Anspruch. Außerdem muss man auch die Kosten für einen Hund tragen können, denn auch diese werden oft unterschätzt.

Bevor du dir einen Hund holst, solltest du dir also genau darüber im Klaren sein, warum du denn überhaupt einen Hund möchtest, und ob es sinnvoll ist, dieser Idee nachzugehen.

Warum will ich einen Hund? - lovdog.at

 

Aus Einsamkeit

Viele Menschen holen sich einen Hund weil sie sich einsam fühlen. Vielleicht wurde man gerade vom Partner verlassen, hat einen wichtigen Menschen im Leben verloren oder ist in eine neue Wohnung gezogen. Größere Lebensumstellungen können oft dazu führen, dass man sich alleine fühlt und dieses Gefühl möchte man am Liebsten loswerden. Oft liegt hier die Entscheidung sich einen Hund zu holen sehr nahe, doch davon ist in diesem Fall abzuraten.

Wenn du denkst du möchtest einen Hund aufgrund von Einsamkeit, überlege dir dieses Gefühl auf eine andere Weise loszuwerden und frage dich danach ob du immer noch einen Hund möchtest.

 

Als Babyersatz

Wenn man für die Zukunft ein Baby mit dem Partner plant, kommt es oft dazu, dass man sich vorher einen Hund zulegen möchte, um zu sehen wie es ist für ein anderes Lebewesen verantwortlich zu sein. Doch ein Hund ist kein Probeprojekt für das Leben. Abgesehen davon hat ein Hund oft ganz andere Bedürfnisse als ein menschliches Baby weshalb die beiden Situationen nicht zu vergleichen sind.

Wenn du die Vermutung hast, dass du vielleicht nur einen Hund als Babyersatz möchtest, überlege dir noch einmal ob ein Baby oder ein Hund das ist was du dir zurzeit wirklich wünschst.

 

Als Nachfolger für den verstorbenen Hund

Wenn der Familienhund, den man schon fast sein ganzes Leben lang kannte, plötzlich verstirbt, beginnt eine sehr schwere und schmerzvolle Zeit. Abschied zu nehmen ist nie leicht und man kommt oft in Versuchung den schmerzhaften Weg abzukürzen indem man sich direkt einen neuen Hund holt. Zu Trauern ist aber sehr wichtig und das Erlebte zu Verdrängen kann in der Zukunft zu Traumata führen, die einem das Leben nur erschweren.

Wenn du gerade einen Verlust durchmachst, gib dir selbst noch etwas Zeit alles zu verarbeiten. Wenn es dir wieder besser geht kannst du dir immer noch Gedanken um einen neuen Hund machen und kannst an die Sache wieder mit neuem Elan herangehen.

 

Aus Mitleid

Falls du ein sehr empathischer und mitfühlender Mensch bist, kann es dir leicht passieren, dass du traurige, elternlose Tiere im Tierheim oder aus dem Ausland siehst und dich das Mitgefühl packt. Nur aus Mitleid heraus einen Hund zu adoptieren kann jedoch nach Hinten losgehen, da es wichtig ist, sich der enormen Verantwortung bewusst zu sein, die man damit eingeht.

Wenn du denkst aus Mitleid einen Hund adoptieren zu wollen, informiere dich zuerst gut und handle dann, um zu vermeiden, dass der Hund schlussendlich wieder im Tierheim landet.

 

Aus Hingabe

Wenn von den oberen Punkten keiner zu dir passt, und du wirklich aus Hingabe und der Liebe zum Hund eine Fellnase bei dir aufnehmen möchtest, dann steht dir nichts im Weg dies auch zu tun. Informiere dich trotzdem ausreichend über die Pflege, Erziehung, Verantwortung und Kosten eines Hundes, um top vorbereitet zu sein.