Einkaufswagen

0

Dein Einkaufswagen ist leer

Zum Shop gehen
Dr. Lovdog Fachexperten Interview - Thema Zucht

Dr. Lovdog Fachexperten Interview - Thema Zucht

Wir von Lovdog lieben Hunde. Deshalb haben wir uns es zur Aufgabe gemacht, dich und deinen Hund mit Rat und Tat zu unterstützen. Vielleicht fragst du dich: „Und wie soll das Ganze aussehen?“ Dazu haben wir uns folgendes überlegt - Dr. Lovdog unser Frage- und Antwortformat mit Fachexperten rund um den Hund. Wir geben euch die Chance, eure Fragen via Social Media zu stellen und unsere Fachexperten beantworten diese mit all ihrem Wissen.


Diese Woche starten wir mit Melissa Simeoni. Melissa ist Züchterin aus Leidenschaft. Ihre Zuchtstätte ist die amtstierärztlich genehmigten Zuchtstätte Simeoni Whippster, eine vom FCI/ÖKV/ÖKWZR anerkannte Zuchtstätte für die englische Windhunderasse Whippet. Du kannst sie unter folgendem Link finden: www.acheronwhippets.at


1. Was macht ein Züchter, was lernt er/sie den Welpen?


Experten - Dr. Lovdog - lovdog.at

Das kommt ganz darauf an, wie viel dem Züchter an der Entwicklung der Welpen liegt. Gehen wir vom Idealfall aus, sollte der Züchter den Welpen Folgendes beibringen:

  • Stubenreinheit - selbstverständlich ist ein Welpe, der mit zehn Wochen bei seinem Züchter auszieht, noch nicht komplett stubenrein, aber die Welpen sollten wissen, dass man nicht im Haus aufs Klo geht. Welpen sollen bereits auf viele unterschiedliche Untergründe gemacht haben, sodass sie sich in ihrem neuen Zuhause leichter tun, einen Kloplatz zu finden.
  • Artspezifisches Sozialverhalten - das können nur Welpen lernen, wenn sie in einem ordentlichen Umfeld aufwachsen und auch die Möglichkeit haben, andere Hunde außer die Mama kennenzulernen.
  • Neues Kennenlernen - zudem gehören Halsbänder tragen, an der Leine gehen, Autofahren, Autobegegnungen und Begegnungen mit anderen Tieren und Menschen, Krallen schneiden und allgemeine Pflege.

  • Ruhezeiten - das ist wichtiger, als man denkt. Manchmal muss man auch Menschenkinder ins Bett schicken, damit sie nicht überdreht werden. Mit Hunden ist das nicht anders.
  • Alltagsgeräusche - wie zum Beispiel Staubsauger, Waschmaschine, Küchengeräte, Fernseher usw.
  • Verschiedenes Essen - so wird sich der Welpen Darm nicht schwertun, wenn in seiner neuen Familie das Futter gewechselt wird.
  • Menschenbesuche - am besten alle möglichen Varianten von Menschen, von Kindern bis ältere Leute. 
  • Tierarztbesuche - natürlich stehen auch die ersten Tierarztbesuche an. 

2. Wie finde ich den richtigen Züchter?

Experten - Dr. Lovdog - lovdog.at

Am besten man besucht den Züchter oder Züchterin zu Hause, um die Hunde und die Person kennen zulernen und herauszufinden, ob man sich versteht und die Kompetenzen des Züchters zu erfahren. Ganz wichtig ist es, auf die Hygiene zu achten und auf die anderen Hunde, die der Züchter besitzt. Aber auch das Bauchgefühl kann einem guten Dienst leisten. Wenn man sich nicht zu 100 % sicher ist, dass man den Hund vom Züchter kauft und nicht "rettet", dann ist man auf der sicheren Seite.


3. Was muss ich meinem Welpen als erstes beibringen?

Als Erstes braucht der Welpe Zeit, um sich einzugewöhnen und seine neue Umgebung zu erkunden. Man darf nicht vergessen, der Welpe hat soeben sein Zuhause und alle seine Bezugspersonen verloren. Das kann auch einige Wochen dauern, bis er sich in seinem neuen Heim wohl fühlt. In diesem Fall ist es wichtig, konsequent zu bleiben und dem Welpen nichts zu erlauben, was man nicht auch einem erwachsenen Hund erlauben würde.


4. Ab welcher Woche kann ich mit meinem Welpen Tricks üben?

Experten - Dr. Lovdog - lovdog.at

Theoretisch geht das von Anfang an, aber praktisch wäre es besser, wenn man erst damit anfängt, wenn man das Gefühl hat, der Welpe fühlt sich in seinem neuen Heim wirklich wohl und hat es als sein Zuhause akzeptiert.


5. Worauf sollte man bei einem Welpen achten, damit das Training funktioniert?

Wichtig ist, wie bei allem Geduld. Es gilt zu vermeiden, den Welpen zu überfordern und absolut unerlässlich sind Pausen. Damit meine ich Schlafpausen. Denn nur wer gut schläft, kann das Gelernte auch gut verarbeiten.


6. Wie viel soll/kann man mit Welpen trainieren?

Experten - Dr. Lovdog - lovdog.atDas ist etwas rasseabhängig. Zu Beginn trainiert man wenige Minuten am Stück, wenn das funktioniert, kann man sich steigern. In weiteren Trainingseinheiten wird das Gelernte an vielen verschiedenen Orten wieder und wieder wiederholt und gefestigt. Mit dem hat man sicher vorerst genug zu tun :)


7. Wie finde ich die richtige Welpen Schule?

Bei der Welpen Schule ist es wichtig, darauf zu achten, dass die Trainer sich wirklich gut mit Welpen auskennen und eine gute Ausbildung haben. Auch wäre es von Vorteil, dass die verschiedenen Welpen Gruppen in Größen oder Gewichtsklassen unterteilt sind.
Welpen Schulen sollten vor allen Dingen dazu da sein, dass der Hund mit anderen Artgenossen sozialisiert wird und spielen kann. Denn gerade während des Spielens lernen Welpen mehr als man denkt. Natürlich ist es nicht schlecht, wenn erste Kommandos gelernt werden, aber bitte nicht übertreiben! - Dein Welpe ist ein Baby.


8. Wann muss ich das erste Mal zum Tierarzt?

Experten - Dr. Lovdog - lovdog.at

Normalerweise geht man das erste Mal mit ca. 12 Wochen für die zweite Impfung zum Tierarzt. Dabei wird der Welpe nochmals untersucht.

 

9. Wie überrede ich meinen Partner, dass ich einen Welpen bekomme?


 

Indem man sich zusammen genau überlegt, wie man sich das Leben mit einem Hund vorstellt und einteilt. Es geht nichts über ein gut durchdachtes Konzept. Sollte sich der Partner dennoch anhaltend weigern, ist es trotzdem besser, nochmals darüber nachzudenken, ob die Anschaffung eines Hundes wirklich so gut ist. Denn es ist wichtig, dass alle im Haushalt Lebenden für den Hund da sind.


 

10. Was kann man tun, wenn der Hund starken Juckreiz am ganzen Körper hat?

Starker Juckreiz kann viele Ursachen haben. Von diversen Allergien (z.B. Verschiedene Futtermittel, Grasmilben...) über akuten Stress oder Gelenksprobleme. Am besten wendet man sich hier an einen geschulten Ernährungsberater oder einen kompetenten Tierarzt.