Die richtige Ohrenpflege beim Hund

Nicht zu unterschätzen ist die Ohrenpflege des Hundes, um eventuellen Ohrenentzündungen vorzubeugen. Im Normalfall verfügen die Hundeohren über eine ausreichende Selbstreinigungskraft. Gesunde Hundeohren sollten sauber, rosafarben und geruchslos sein.

Empfehlenswert wäre es, den Hund im Welpenalter an die Ohrenreinigung zu gewöhnen. Belohne ihn mit Leckerli, Clickern, Spielzeug oder lobenden Worten.

 

Pflege je nach Ohr-Typ

Der Pflegeaufwand der Ohren richtet sich je nach dem, ob es sich um Stehohren, Knickohren oder Schlappohren handelt. Jedenfalls solltest du keinesfalls Wattestäbchen verwenden, da diese das Trommelfell verletzen könnten und die Verunreinigungen nur noch tiefer ins Ohr schieben.

Häufiger leiden langhaarige Rassen mit Schlapp- oder Knickohren an Ohrenproblemen. Auch wenn du die Ohren regelmäßig und richtig pflegst, kann es vorkommen, dass es durch eine Allergie wie beispielweise Futtermittelallergie oder Umweltallergie zu Ohrenproblemen kommt. In diesem Fall suche am besten einen Tierarzt auf.

 Die richtige Ohrenpflege beim Hund - lovdog.at

Stehohren

Stehohren sind meist pflegeleichter, da diese besser belüftet sind. Falls du doch Verschmutzungen feststellten kannst, kannst du die äußere Ohrmuschel mit einem feuchten Tuch vorsichtig auswischen.

 

Schlappohren

Dahin gegen Schlappohren und Hängeohren mehr Pflege bedürfen, solltest du die Ohren regelmäßig kontrollieren. Sie sind eher anfälliger für Infektionen, da sich Schmutz und Ohrenschmalz sammelt und dies für Milben, Keime und Parasiten ein idealer Nährboden ist.

Am besten, man prüft die Ohren einmal täglich. Neben dem Auswischen der Ohren solltest du auch die Haare im Ohr immer kürzen, damit sich dort nicht der Schmutz sammeln kann.

Der Gehörgang sollte nur mit speziellen Ohrreinigungstropfen eingetropft werden. Am besten sollte der Hund seitlich liegen. Tropfe die Ohren ein, massiere bzw. knete diese danach, so können sich die Verschmutzungen und Ohrenschmalz besser lösen. Der Hund wird sich danach bestimmt ordentlich schütteln und somit schleudert er den gelösten Belag hinaus. Anschließend kannst du die äußere Ohrmuschel noch mit einem feuchten Tuch auswischen. 

 

Parasitenbefall

Typische Anzeichen für einen Parasitenbefall sind, wenn der Hund öfters den Kopf bzw. die Ohren schüttelt oder sich kratzt. Ein Milbenbefall äußert sich meist in einer schwarzen schmieren Substanz, welche einen Juckreiz hervorruft. Durch das verstärkte Kratzen kann es sein, dass sich das Ohr entzündet, es kann geschwollen sein und eher dunkelrot. In diesem Fall empfiehlt es sich, umgehend einen Tierarzt aufzusuchen.