Der alte Hund alleine Zuhause

Hundebesitzer die Erfahrung mit alten Hunden haben können davon ein Lied singen:


„Meine Hündin ist 13 Jahre und immer problemlos alleine Zuhause geblieben, bis einem Jahr vor ihrem Tod. Da hat sie dann, von einem Tag auf den anderen, entschieden, sie will ich nicht mehr alleine sein, dass macht sie nicht mehr…“

Dein alter Hund zeigt so ähnliches Verhalten? Er bellt, heult oder macht einfach nur Radau, wenn du ihn kurz zum Einkaufen alleine lässt?


Warum kann mein alter Hund plötzlich nicht mehr alleine sein?

Ältere Hunde können sehr unterschiedlich darauf reagieren, was das Weggehen der Besitzer angeht. So gibt es Hunde, denen das Alleinsein plötzlich Angst macht – auch wenn sie früher kein Problem damit hatten. Ist das der Fall, so überleg dir ob du deinen Hund mitnehmen kannst oder suche dir einen Hundesitter (optimal wäre, jemand den dein Hund schon kennt) der regelmäßig auf ihn aufpasst. Du kannst deinen Hund beobachten und entscheiden was deinem Hundesenior gut tut.

Auf die Frage warum das so ist, gibt es folgenden Erklärungsversuch. Dein Hund ist alt. Der Alterungsprozess ist natürlich und startet bei Tieren in einem Alter zwischen dem 7. bis 11. Lebensjahr. Hier findest du ein paar Anzeichen, dass dein Hund alt wird?

Der alte Hund alleine Zuhause - alter Beagel - lovdog.at

  • Graues Fell
  • Sehkraft lässt nach
  • Er hört nicht mehr gut bis gar nicht
  • Urin lässt sich schwer halten
  • Muskulatur wird schwächer
  • Andere Hunde sind nicht mehr so interessant
  • Dein Hund wirkt orientierungslos?

Im Alter kommt es zu Veränderungen im Zentralnervensystem (Neurotransmitter = "Botenstoffe" im Gehirn - verändern ihr Gleichgewicht, freie Radikale, Amyloid-Plaques, und meningeale Fibrosen bilden sich und führen als sogenannte Zellgifte zu Nervenschäden und Degenerationen). Dieser Abbauprozess im Hirn ähnelt den von Alzheimer Patienten.


Dazu kommt das zunehmende und extrem lang anhaltende Bellen aus dem Nichts, lange Schlafzeiten, kaum Interesse am Spielen oder anderen Artgenossen und das Ignorieren des Halters. Diese und weitere Symptome sind Anzeichen einer Cognitiven Dysfunktion (CD). Diese CD ist eine Alzheimerähnliche Erkrankung beim Hund, welche besonders bei älteren Tieren zu Verhaltensänderungen führen kann. Oft werden diese Symptome als Alterserscheinungen gedeutet. Wenn dein Hund solches Verhalten an den Tag legt, bedeutet das nicht, dass er an CD leidet. Gehe daher regelmäßig zum Tierarzt.


Geduld, Geduld, Geduld

Leider, so sehr wir das auch wollen, können wir den Alterungsprozess nicht aufhalten. Das Beste was du tun kannst ist auf deinen Hund zu achten und viel Geduld mit ihm zu haben. Wir alle werden doch ein bisschen komisch im Alter.